Ungefähr 400 junge Deutsche und Franzosen/innen nehmen jedes Schuljahr am Fremdsprachenassistenzprogramm teil. Die große Mehrheit dieser Teilnehmer/innen ist zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung an einer deutschen oder französischen Hochschule eingeschrieben, und viele bleiben es während ihrer Assistenzzeit. In einem Zeitraum von 6 Monaten in Frankreich bzw. 8 Monaten in Deutschland werden die Fremdsprachenassistent/innen 12 Stunden pro Woche in bis zu drei Schulen eingesetzt. Bei ihrer Arbeit assistieren sie der hauptamtlichen Lehrkraft. Ihre Kernaufgabe besteht  darin,  den  Schülern/innen  die Sprache  und  die  Kultur  ihres  Landes  zu  vermitteln.  Die Fremdsprachenassistent/innen erfüllen diese Aufgabe durch ein weites Spektrum von Unterrichtsaktivitäten,  das  dem  Niveau  der  Schüler/innen angepasst  ist  und  das  von  mündlichen Sprachübungen bis zu Projektarbeit und Sprachanimationsklubs reicht.

Obwohl sich das Fremdsprachenassistenzprogramm hauptsächlich an Studierende richtet und obwohl es (vor allem in Frankreich) auf einer engen Kooperation mit den Universitäten beruht, ist es bis jetzt nur wenig durch die Anerkennung mit ECTS-Punkten in deutsch-französische Studiengänge integriert worden. Eine solche Anerkennung würde die Attraktivität des Fremdsprachenassistenzprogramms steigern. Sie würde aber auch und vor allem die deutsch-französischen Studiengänge bereichern und deren pädagogischen Wert beträchtlich erhöhen. Denn die Fremdsprachenassistenzzeit vermittelt Kernkompetenzen, die für diese Studiengänge zentral sind:

  • Zum einen konsolidiert die Fremdsprachenassistentätigkeit eine Reihe interdisziplinärer Kompetenzen, deren Vermittlung viele deutsch-französische Studiengänge zum Ziel haben. Die Fremdsprachenassistent/innen müssen  den  Schülern/innen  die  Sprache  und  Kultur  ihres  Landes nahebringen, sie tun dies im Lichte ihrer persönlichen Erfahrung; dabei erlangen sie eine hohe Kompetenz im Bereich der interkulturellen Kommunikation – eine Fähigkeit, deren Erwerb in binationalen Studiengängen eine zentrale Bedeutung Zudem erweitern Sie ihr Wissen in der Anwendung didaktischer Methoden und steigern ihre Sprachkompetenzen. Sie gewinnen Erfahrung in der Projektarbeit und lernen, kulturelle, mediale und künstlerische Materialien vor einem fremden Publikum zu präsentieren.
  • Zum anderen vervollständigt die Fremdsprachenassistenzzeit die Ausbildung im Rahmen deutsch- französischer Lehramtsstudiengänge. Insbesondere erwerben die Fremdsprachenassistenten/innen zwei Kernkompetenzen der grenzüberschreitenden Lehrerausbildung: Sie schärfen ihre Fähigkeit zur Selbstkritik, und sie werden für neue Lehrmethoden sensibilisiert; denn die Arbeit in einer ausländischen Schule fördert ja gerade die Herausbildung einer selbstreflexiven Sichtweise. Die Fremdsprachenassistenten/innen werden sich der Partikularität ihrer eigenen Erziehungskultur bewusst und hinterfragen kontinuierlich ihre Lehrmethoden. Zudem sammeln die zukünftigen Lehrer/innen schon frühzeitig Praxiserfahrung, weil die Fremsprachenassistenzzeit schon ab dem zweiten Bachelorstudienjahr, also vor dem Masterstudium, möglich

Daher geben wir zu überlegen, die Fremsprachenassistenzzeit im Rahmen von deutsch-französischen Studiengängen mit ECTS-Punkten auszustatten.

Weitere Informationen zum Fremdsprachenassistenzprogramm sind auf der Webseite des Centre International d’Etudes Pédagogiques erhältlich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Hans Lindenlaub, Programmverantwortlicher, Tel.: +33 (0)1 45 07 60 95, Email: lindenlaub@ciep.fr

Share This
Yes No